Zusammenfassung von Unsere kreative Zukunft

Warum und wie wir unser Rechtshirnpotenzial entwickeln müssen

Riemann, Mehr

Buch kaufen

Unsere kreative Zukunft Buchzusammenfassung
Die Zukunft liegt in der rechten Hirnhälfte. Nutzen Sie sie!

Bewertung

8 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

8 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Daniel H. Pink ruft das „Konzeptionszeitalter“ aus: Die Zukunft gehört nicht dem analytischen Denken der Faktenmenschen, Naturwissenschaftler, Finanzanalysten und Programmierer. Vielmehr werden es künftig die gestalterischen Fähigkeiten der rechten Gehirnhälfte sein, die zum Erfolg führen. Die zweifellos notwendigen, aber nicht hinreichenden Funktionen der linken Gehirnhälfte werden in der rechten sozusagen gemanagt. Ökonomisch betrachtet, lassen sich die Tätigkeiten der Linksdenker sogar weitgehend auslagern: nach Indien und China und ins Internet. Der Autor führt zahlreiche Beispiele für den Rechtshirntrend an, die allerdings vorwiegend aus juristischen und medizinischen Berufen stammen; das wirkt auf die Dauer etwas ermüdend. Entscheidend ist, dass Pink eine eigentliche Gebrauchsanweisung für das Training der Rechtshirnhälfte und ausführliche Tipps liefert. Ein flotter Einstieg ins Thema für angehende Rechtshirnjogger, meint getAbstract.

Das lernen Sie

  • wie das kreative Denken funktioniert
  • warum die rechte Hirnhälfte für erfolgreiches Wirtschaften unentbehrlich ist
  • wie Sie Ihr persönliches Rechtshirnpotenzial nutzen können
 

Zusammenfassung

Die linke und die rechte Gehirnhälfte
Erkenntnisse der Hirnforschung zeigen, dass die beiden Hemisphären im Gehirn keineswegs symmetrisch sind. Das wurde vor allem durch Gehirnscans ermittelt, die messen können, bei welchen Reizen eher die linke bzw. die rechte Sphäre aktiviert wird. Das...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Daniel H. Pink arbeitete als Referent der amerikanischen Regierung, u. a. als Redenschreiber für den amerikanischen Vizepräsidenten Al Gore. Er schreibt für die New York Times und die Harvard Business Review über Business, Technik und moderne Arbeitswelten.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien