Zusammenfassung von Das Bevölkerungsgesetz

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Das Bevölkerungsgesetz Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Rezension

Das unerbittliche Bevölkerungsgesetz

Malthus spricht mit seiner Abhandlung eine Kernfrage der Menschheit an: Ist es möglich, eine Gesellschaftsordnung zu schaffen, die allen Menschen die Chance auf ein freies und gutes Leben garantiert, oder bestehen natürliche Gegebenheiten, die ein solches Unterfangen unter allen Umständen zum Scheitern verurteilen? Für Malthus ist das naturgegebene Bevölkerungsgesetz eine unüberwindliche Barriere, an der alle Utopien letztendlich scheitern müssen: Weil sich die Bevölkerung immer schneller entwickele als die zur Versorgung notwendigen Lebensgrundlagen, werde die Masse der Menschen langfristig immer in Elend und Lasterhaftigkeit leben. In einzelnen Gesellschaften könne dieser Bevölkerungsdruck zwar noch durch Auswanderung gemildert werden, global gesehen könne die Menschheit dem Druck aber auf Dauer nicht entkommen. Die - von Malthus kaum vorhersehbare - industrialisierte Landwirtschaft mit ihren enormen Produktionskapazitäten sowie die sinkenden Geburtenraten in den Industrieländern schienen Malthus' Thesen zu widerlegen. Aber ein zunehmender Bevölkerungsdruck in der Dritten Welt mit Verelendung der Massen, Zerstörung der natürlichen Ressourcen und entsprechenden Migrationsströmen bringt heute erneut die Frage auf: Hatte Malthus doch Recht?

Über den Autor

Thomas Robert Malthus wird am 13. Februar 1766 in Dorking (Surrey) bei London geboren. Nach seinen Schuljahren, die nach den Ideen Rousseaus im Heimunterricht durch seinen Vater und eine Reihe von Tutoren erfolgen, beginnt er 1784 ein Studium am Jesus College der Universität Cambridge. Er studiert Mathematik, später auch Theologie. 1788 wird er zum Geistlichen der anglikanischen Kirche ordiniert, bleibt aber weiterhin, nun als Dozent, am Jesus College. Durch die Veröffentlichung seines Essay on the Principle of Population (1798) wird er auf einen Schlag berühmt und zu einer politisch einflussreichen Persönlichkeit. Um seine Theorien empirisch zu untermauern, unternimmt er zwei längere Reisen nach Skandinavien und Russland (1799) sowie nach Frankreich und in die Schweiz (1802). 1803 erscheint seine zweite Ausgabe des Essay mit umfangreichem zusätzlichem Material. Als er 1804 im Alter von 38 Jahren heiratet, muss er seine Stelle am Jesus College wegen des dortigen Zölibatsgebotes aufgeben. Aus der Ehe gehen drei Kinder hervor. 1805 erhält er die weltweit erste Professur für politische Ökonomie am neu gegründeten College der East India Company in Haileybury (Hertfordshire), eine Stelle, die er bis zu seinem Lebensende innehat. Von 1811 an verbindet ihn eine innige Freundschaft und gleichzeitig sachbezogen eine entschiedene Rivalität mit dem einflussreichen Wirtschaftstheoretiker David Ricardo. Noch zu seinen Lebzeiten gelangt Malthus auch international zu Ehren und wird u. a. Mitglied der Königlichen Akademie der Wissenschaften in Berlin. Am 29. Dezember 1834 stirbt Malthus bei einem Besuch seines Schwiegervaters in der Nähe von Bath (Somerset) an einem Herzleiden.

 

Zusammenfassung

Das Bevölkerungsgesetz
In den letzten Jahren des ausgehenden 18. Jahrhunderts, u. a. unter dem Eindruck der Französischen Revolution 1789, mehren sich die optimistischen Stimmen, die eine zukünftige Vervollkommnung der menschlichen Gesellschaft für möglich halten. Aber steht tatsächlich...

Lesen Sie die Kernaussagen dieses Buches in 10 Minuten.

Für Sie

Finden Sie Ihr optimales Abo-Modell.

Für Ihr Unternehmen

Wir helfen Ihnen, eine lebendige Lernkultur aufzubauen.

 oder loggen Sie sich ein.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Mehr in den Kategorien