Zusammenfassung von Die Kraft und die Herrlichkeit

London 1940
Diese Ausgabe: dtv, Mehr

Buch kaufen

Die Kraft und die Herrlichkeit Buchzusammenfassung
Ein Priester zwischen Sünde, Schmutz und Seligkeit: Greenes Religionsthriller aus Mexiko.

Rezension

Ein katholischer Thriller

Die Kraft und die Herrlichkeit ist das Ergebnis eines erstaunlichen Zusammenpralls: des bürgerlichen Briten Graham Greene mit dem mexikanischen Elend der 1930er Jahre. Greene sollte ursprünglich die Verfolgung katholischer Priester dokumentieren, doch dafür kam er zu spät; das Unrecht war bereits ausgestanden. Er beschrieb es dennoch – in einem Roman, der weit über die Darstellung eines fanatischen Regimes hinausreicht. Mithilfe seiner Hauptfigur, dem verfolgten und schließlich hingerichteten Priester, beleuchtet er exemplarisch das Verhältnis von heilloser Welt und christlicher Heilserwartung. In einer von niedrigen Trieben, bitterer Armut und kreatürlichem Leid geprägten Welt deutet nichts auf Gottes Macht und Güte hin. Auch der Priester selbst ist ein glückloser Sünder. Trotzdem kann einzig der Glaube helfen, der Trostlosigkeit zu entkommen; nur er rettet die menschliche Seele aus dem Schlamm der weltlichen Existenz. Mit fast schon experimenteller Schärfe entfaltet Greene, selbst ein kritischer und von der „Sünde“ oft versuchter Katholik, den Gegensatz von bitterem Dasein und süßer Jenseitshoffnung. Darüber hinaus ist Die Kraft und die Herrlichkeit ein beeindruckendes Stück Spannungsliteratur, rasant und aufwühlend erzählt. Mühelos macht Greene auch Nichtgläubige zu mitfiebernden Lesern.

Zusammenfassung

Ein Priester auf der Flucht
In einer namenlosen mexikanischen Hafenstadt beobachtet der englischstämmige Zahnarzt Tench die Ankunft eines Flussdampfers, der bald darauf nach Vera Cruz weiterfahren wird. Ein ärmlich gekleideter Mann gesellt sich zu ihm. Zu Tenchs Überraschung...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Graham Greene wird am 2. Oktober 1904 in Berkhamsted (Hertfordshire) in England geboren. Als Kind ist Greene ein schüchterner Junge, der sich schnell einigelt und von Gleichaltrigen abwendet. Dass sein Vater Schuldirektor ist, macht ihm den Kontakt zu anderen Kindern nicht einfacher. So wird Greene zum Einzelgänger und Außenseiter, der sich immer öfter in die fantastische Welt der Literatur flüchtet. Die Schule wird für ihn zur Qual: Sein Hass darauf wird so stark, dass er sogar Selbstmordversuche unternimmt und seine Eltern mit 15 Jahren mit dem Entschluss konfrontiert, die Schule nicht mehr zu besuchen. Die Eltern schicken ihn zu einem Therapeuten nach London, der Greene dazu ermutigt, zu schreiben. Greene beginnt ein Geschichtsstudium am Balliol College in Oxford, das er nach eigenen Angaben „betrunken und schuldengeplagt“ 1925 beendet. Es folgen mehrere Anstellungen bei unterschiedlichen Redaktionen, u. a. beim Nottingham Journal, wo er seine spätere Frau Vivien Dayrell-Browning kennen lernt. In diese Zeit fällt auch seine Konversion zur katholischen Kirche (1926), die sein weiteres Werk entscheidend beeinflussen wird. Eine neue Anstellung führt ihn nach London, wo er für die Times arbeitet. Sein erster veröffentlichter Roman The Man Within (Zwiespalt der Seele) wird so erfolgreich, dass sich Greene fortan ganz auf die Schriftstellerei konzentriert. Um neues Material zu finden und seine Abenteuerlust zu befriedigen, begibt er sich auf größere Reisen: Seinen Aufenthalt in Schweden verarbeitet er in dem Buch England Made Me (Ein Sohn Englands), Journey Without Maps (Der Weg nach Afrika) resultiert aus seiner Reise durch Liberia, seine Arbeit für den Secret Service in Sierra Leone findet Niederschlag in The Heart of the Matter (Das Herz aller Dinge), und die Erlebnisse in Mexiko fließen in The Power and the Glory (Die Kraft und die Herrlichkeit) ein. Viele von Greenes Romanen werden verfilmt, The Third Man (Der dritte Mann) wird sogar direkt für die Verfilmung geschrieben. Greene stirbt am 3. April 1991 in Vevey in der Schweiz.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Mehr in den Kategorien