Zusammenfassung von Die tragische Historie vom Doktor Faustus

London 1604
Diese Ausgabe: Reclam, Mehr

Buch kaufen

Die tragische Historie vom Doktor Faustus Buchzusammenfassung
Goethes berühmter Vorläufer schickt seinen machthungrigen Faustus mit sprachlicher Brillanz, einer Prise Klamauk und viel Tragik in die Hölle.

Rezension

Magie, Moral und Macht

Welcher Zweck heiligt welche Mittel? Was kann, darf und muss man mit großer Macht, mit großem Wissen tun? Was ist man bereit zu zahlen für die Erfüllung aller Wünsche? Diese Fragen werden ihre Aktualität vermutlich nie verlieren. Sie stehen im Zentrum von Marlowes Doktor Faustus – einem Meilenstein der Weltliteratur. Und obwohl das Stück in kurzer Zeit und von einem blutjungen Autor verfasst wurde, obwohl es in keiner letztgültigen Version vorliegt und vielfach fragmentarisch erschienen ist, ist es doch ein würdiger Vorläufer von Goethes Faust. Die komischen Szenen wirken aus heutiger Sicht bisweilen etwas blutleer und passen in ihrer sprachlichen Qualität – selbst als Kontrast – kaum zu den beeindruckenden Monologen der Hauptfigur. Das Drama hat spürbar unter Eingriffen Dritter gelitten. Doch es bleibt ein wuchtiges Lehrstück über die Korrumpierbarkeit des Menschen durch Macht.

Zusammenfassung

Ein verhängnisvoller Entschluss reift
Der Chorus stellt Faustus im Prolog als Sohn einfacher Eltern aus Roda vor. In Wittenberg erhielt er den Doktortitel in Theologie, doch reicht ihm sein Wissen nicht. Wie Ikarus mit seinen Wachsflügeln zu nah an die Sonne flog und abstürzte...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Christopher Marlowe wird am 26. Februar 1564, also im selben Jahr wie William Shakespeare, als Sohn eines Schuhmachers in Canterbury geboren. 1580 verlässt er seinen Geburtsort und erhält ein Stipendium am Corpus Christi College in Cambridge. Mit seinen Abschlüssen ist er für eine geistliche Laufbahn vorbereitet, doch er entscheidet sich gegen ein kirchliches Amt. Das College weigert sich zunächst, ihm den Magistertitel auszuhändigen, da Marlowe im Verdacht steht, zum Katholizismus übertreten zu wollen. Gerüchten zufolge hat er katholische Gemeinden in Frankreich besucht. Eine Fürsprache von Königin Elisabeth I. in Bezug auf seinen Titel legt die Vermutung nahe, dass Marlowe im Auftrag der britischen Krone in Frankreich spioniert hat. Nach seinem Umzug nach London schreibt Marlowe sieben Theaterstücke – allesamt sehr erfolgreich. Besonders die Tragödien Tamburlaine the Great (1590), Die berühmte Tragödie des reichen Juden von Malta (The Famous Tragedy of the Rich Jew of Malta, 1589) sowie Die tragische Historie vom Doktor Faustus (The Tragicall History of D. Faustus) und Edward II (The Troublesome Reign and Lamentable Death of Edward the Second, 1594) ebnen Marlowe den Weg zum Ruhm und markieren den Einzug des Blankverses in die englische Theaterliteratur. Marlowe führt ein skandalumwittertes Leben und wird immer wieder der Ketzerei verdächtigt. 1593 wird er verhaftet und auf Bewährung wieder entlassen. Wenige Tage nach seiner Freilassung, am 30. Mai 1593, wird Marlowe bei einem Streit mit einem Dolchstich in den Kopf getötet. Nach anfänglichen Vermutungen, er sei das Opfer einer Wirtshausschlägerei geworden, geht man heute mehrheitlich von einem gezielten Mord auf Anweisung höchster Regierungsstellen aus. Die Ungereimtheiten bei Marlowes Tod führten unter anderem auch zur sogenannten „Marlowe-Theorie“. Danach wurde Marlowes Tod nur vorgetäuscht und er schrieb in der Folge unter dem Pseudonym „William Shakespeare“ dessen gesamte Werke.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Mehr in den Kategorien