Zusammenfassung von Jenseits von Eden

New York 1952
Diese Ausgabe: dtv, Mehr

Buch kaufen

Jenseits von Eden Buchzusammenfassung
Ein gütiger Patriarch, verfeindete Brüder und ein teuflisches Weibsbild: Kein Wunder, dass John Steinbecks Version des Kainsmythos zum Kinoklassiker wurde.

Rezension

Kain und Abel in Kalifornien

John Steinbeck glaubte an den menschlichen Urkonflikt: „Wir haben nur eine Geschichte. Alle Romane, alle Gedichte sind begründet auf dem nie endenden Wettstreit in uns zwischen Gut und Böse.“ Egal ob Holly-, Bolly- oder Nollywood: Filmindustrien auf der ganzen Welt haben sich dieser Sicht der Dinge verschrieben und sind damit gut gefahren. Auch Steinbecks Fassung des biblischen Dramas um Kain und Abel hat nicht nur Generationen von Lesern, sondern auch Heerscharen von Kinogängern begeistert. Wer möchte, kann sich entführen lassen in eine Zeit, als der Wilde Westen in seinen letzten Zügen lag. Er darf eintreten in die Salons und Bordelle und zusehen, wie die ersten Automobile auf staubigen Straßen die Reitpferde scheu machten. Die Literaturelite an der amerikanischen Ostküste allerdings hat mit diesem persönlichsten aller Steinbeck-Bücher immer gefremdelt. Tatsächlich fehlt es Jenseits von Eden an der erzählerischen Dichte und Konsequenz, die andere Erfolgsromane des Autors auszeichnen. Dennoch zieht einen die Familiensaga in ihren Bann – ganz so wie ein gut gemachter Kinofilm.

Zusammenfassung

Zwei ungleiche Brüder
Der Bürgerkrieg wütet, als Adam Trask auf einer Farm in Connecticut geboren wird. Sein Vater Cyrus kehrt sechs Wochen darauf mit einem Holzbein aus dem Krieg zurück und steckt seine Frau mit dem Tripper an. Mrs. Trask sieht in der Krankheit eine...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

John Steinbeck wird am 27. Februar 1902 im kalifornischen Salinas geboren. Er ist deutsch-irischer Abstammung. 1919 schreibt er sich an der Eliteuniversität Stanford in San Francisco für die Fächer Literatur und Journalismus ein, kann mit dem Studentenleben aber nichts anfangen. Wichtiger sind ihm die Gelegenheitsjobs, mit denen er sich sein Studium finanziert. Wie viele seiner späteren Romanfiguren arbeitet er als Farmer, auf Baustellen und in Fabriken. Um als freier Schriftsteller leben zu können, bricht er 1925 sein Studium ab und zieht nach New York, kehrt allerdings bald nach Kalifornien zurück. Seine ersten drei Romane werden von Kritik und Publikum ignoriert. Erst mit dem Schelmenroman Tortilla Flat gelingt ihm 1935 der Durchbruch. Steinbeck ist in der Folge als Journalist tätig und beschreibt das Schicksal der Wanderarbeiter während der Großen Depression. Seine Eindrücke aus dieser Zeit fließen in die beiden Romane Of Mice and Men (Von Mäusen und Menschen, 1937) und The Grapes of Wrath (Früchte des Zorns, 1939) ein. Letzterer wird zu einem gewaltigen Erfolg und macht Steinbeck vorübergehend zum bekanntesten Autor des Landes. Wegen der im Buch geäußerten Kapitalismuskritik wird er aber von konservativer Seite als Kommunist angefeindet. Während des Zweiten Weltkriegs ist er als Kriegsreporter in Italien, in den Jahren danach reist er durch Europa, Nordafrika und Russland. Mit dem Roman East of Eden (Jenseits von Eden, 1952) landet er noch einmal einen großen Erfolg. Steinbeck, mittlerweile zum dritten Mal verheiratet, reist mit seinem Pudel Charley in einem umgebauten Kleinlaster durch die USA und schreibt darüber eine Artikelserie, die er 1962 unter dem Titel Travels with Charley (Die Reise mit Charley) veröffentlicht. Im selben Jahr wird ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen. Am 20. Dezember 1968 stirbt er in New York an Herzversagen.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Mehr in den Kategorien