Zusammenfassung von Liebende Frauen

New York 1920
Diese Ausgabe: Diogenes, Mehr

Buch kaufen

Liebende Frauen Buchzusammenfassung
Wie kann man lieben, ohne im Klischee zu erstarren? Eine tabulose Erkundung moderner Seelen.

Rezension

Neue Liebesentwürfe

1916, mitten in den Kriegswirren, schrieb D. H. Lawrence einen komplexen Roman, in dem vom Krieg keine Spur zu finden ist, dafür aber die tiefe Überzeugung, dass die gesellschaftlichen Entwürfe der Vorkriegszeit endgültig zusammengebrochen sind. Zwei Schwestern erkunden Lebensperspektiven jenseits der üblichen Ehe, und zumindest einer von ihnen gelingt es am Ende, ihre Beziehung auf eine „höhere Ebene“ zu heben. Ein Schwanken zwischen Konvention und Moderne ist im Roman spürbar: Subtile psychische Vorgänge werden irritierend konventionell dargestellt; ein allwissender Erzähler hat beliebigen Zugang zum Bewusst- und Unterbewusstsein der Figuren, leuchtet dieses aber nicht kühl wissenschaftlich aus, sondern präsentiert es wie ein überengagierter Schullehrer. Heute würde man sagen: Ein strenger Lektor hätte dem Buch gut getan – und zwar nicht um es auf heikle Inhalte zu prüfen, wie dies bei der Veröffentlichung 1920 geschah.

Zusammenfassung

Zwei Schwestern
Die Schwestern Ursula und Gudrun Brangwen, 26 und 25 Jahre alt, beide Lehrerinnen, sitzen stickend und zeichnend in ihrem Elternhaus und sprechen übers Heiraten. Die Ehe reize sie nicht, bekennt Ursula. Sie hat schon mehrere Anträge abgelehnt, weil ...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

David Herbert Lawrence wird am 11. September 1885 in Eastwood in Nottinghamshire geboren. Er ist das vierte Kind von Arthur und Lydia Lawrence, einem Grubenarbeiter und einer ehemaligen Lehrerin. Er besucht die Highschool, verlässt die Schule jedoch mit 15 Jahren und findet Arbeit in einer Fabrik. Wegen seines schlechten Gesundheitszustands muss er dort bald wieder aufhören. 1905 beginnt er zu schreiben. Von 1906 bis 1908 wird Lawrence in Nottingham zum Lehrer ausgebildet. Er unterrichtet an der Grundschule in Croydon, muss seine Stelle aber nach seiner Erkrankung an Tuberkulose wieder aufgeben. 1912 lernt der schmächtige Lawrence, der kaum sexuelle Kontakte hat, die sinnliche Deutsche Frieda Weekley, geborene von Richthofen, kennen. Sie ist die Frau seines ehemaligen Professors. Frieda verlässt für den Dichter ihren Mann und ihre drei Kinder. Sie wird Lawrence’ Muse, und er heiratet sie 1914. Während des Ersten Weltkriegs dürfen sie das Land wegen Spionageverdachts nicht verlassen. Lawrence leidet weiter an Tuberkulose und wird von Frieda immer wieder aufopferungsvoll gepflegt. Von 1919 an leben die beiden in Italien, den USA und Südfrankreich. Sie reisen nach Australien und Mexiko. Dort scheitert Lawrence damit, seinen Traum von einer idealen Kommune zu realisieren. Sein Gesundheitszustand verschlechtert sich. Ungeachtet dessen ist er literarisch äußerst produktiv: Neben zehn Romanen schreibt er Gedichte, Essays und Reiseberichte. Viele seiner Werke haben einen autobiografischen Bezug. In den Romanen Söhne und Liebhaber (Sons and Lovers, 1913), Der Regenbogen (The Rainbow, 1915), Liebende Frauen (Women in Love, 1920) und Lady Chatterleys Liebhaber (Lady Chatterley’s Lover, 1928) thematisiert er den Konflikt zwischen Tradition und Moderne und die Macht des Sexuellen. Am 2. März 1930 stirbt er im Alter von 44 Jahren in einem Sanatorium in der Nähe von Cannes. Seine Witwe lässt später seine Asche auf Lawrence’ Farm in Taos in New Mexico bringen.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Mehr in den Kategorien