Zusammenfassung von Schilten

Schulbericht zuhanden der Inspektorenkonferenz

München/Zürich 1976
Diese Ausgabe: Nagel & Kimche, Mehr

Buch kaufen

Schilten Buchzusammenfassung
Ein moderner Klassiker der Schweizer Literatur: der wahnwitzige Bericht eines verlorenen Lehrers.

Rezension

Lustig bis zum Wahnsinn

Schilten liegt tief in der Schweizer Provinz. Der junge Lehrer Peter Stirner stellt dort eine Schule auf den Kopf, weil er die Nähe des Friedhofs nicht erträgt. Er unterrichtet seine Schüler in Todeskunde und lässt den Friedhof und dessen kauziges Personal von seiner „Einheitsförderklasse“ beobachten. Nach und nach verliert der Dorflehrer jedoch die Kontrolle, die Hoffnung und den Verstand; er verzweifelt an seiner Existenz und glaubt sich scheintot. Als Stirner entlassen wird, setzt er unter dem Pseudonym Armin Schildknecht zu einer Rechtfertigungsschrift an. Im „Schulbericht zuhanden der Inspektorenkonferenz“ rekapituliert er das gescheiterte Experiment und einen Großteil des absurden Schulstoffs, um wieder ins Amt gesetzt zu werden. Als er die Aussichtslosigkeit seines Unterfangens einsieht, lässt er sein Pseudonym sterben und gibt auf. Das furiose Romandebüt von Hermann Burger besticht durch seine verspielte Virtuosität und die Dichte von absurdem Wissen und grotesken Einfällen. Bei aller Komik dominiert aber ein düsterer Ton: In Schilten verzweifelt jemand am Leben.

Zusammenfassung

Ein Lehrer im Abstellraum
Der 30-jährige Peter Stirner ist seit zehn Jahren Schulmeister in Schilten, einem abgelegenen Dorf im Schweizer Kanton Aargau. Da gegen ihn ein Disziplinarverfahren im Gang ist, schreibt er unter dem Pseudonym Armin Schildknecht einen Bericht für die Inspektorenkonferenz...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Hermann Burger wird am 10. Juli 1942 im aargauischen Burg bei Menziken geboren. Er wächst in einem gutbürgerlichen Haus auf und zeigt schon früh seine künstlerische Begabung, sowohl im Schreiben und Malen als auch in der Musik. Er beginnt ein Architekturstudium, bricht aber nach vier Semestern ab und studiert stattdessen Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Zürich. 1967 erscheint eine Lyriksammlung, 1970 werden erste Prosatexte publiziert. Nach seiner Promotion und Habilitation arbeitet Burger als Privatdozent für Neuere deutsche Literatur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Zudem gehört er zur Feuilletonredaktion des Aargauer Tagblatts. 1967 heiratet Burger Annemarie Carell, mit der er zwei Kinder hat. Sein erster Roman Schilten (1976) schildert das Schicksal eines depressiven Schullehrers und macht Burger bekannt. Der passionierte Zigarrenraucher leidet immer stärker an Depressionen, die er im autobiografisch gefärbten Roman Die künstliche Mutter (1982) thematisiert. 1985/86 hält er als bis dahin jüngster Dozent Poetikvorlesungen an der Universität Frankfurt. 1988 wird seine Ehe auf Wunsch der Frau geschieden und Burger trennt sich ebenfalls von seinem Verlag. Im gleichen Jahr publiziert er eine literarische Suizidankündigung, die von der Kritik jedoch nicht ernst genommen wird: In Tractatus logico-suicidalis schreibt er 1046 Aphorismen über den Satz: „Gegeben ist der Tod, bitte finden Sie die Lebensursache hinaus.“ Burger wird inzwischen als einer der bedeutendsten Schweizer Autoren der Literatur nach 1945 anerkannt. Für sein literarisches Werk erhält er u. a. den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis, den Friedrich-Hölderlin-Preis und den Ingeborg-Bachmann-Preis. Am 28. Februar 1989 nimmt er sich in seiner Wohnung im Pächterhaus von Schloss Brunegg im Kanton Aargau mit einer Überdosis Schlaftabletten das Leben.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Mehr in den Kategorien