Zusammenfassung von Tao-Te-King

China, viertes Jahrhundert v. Chr.
Diese Ausgabe: Diogenes, Mehr

Buch kaufen

Tao-Te-King Buchzusammenfassung
Die „Bibel des Taoismus“ – ein Muss für jeden, der sich für fernöstliche Lehren interessiert.

Rezension

Die Bibel des Taoismus

Das Tao-Te-King ist ein thematisch sehr vielseitiges Werk: Es deckt etliche Bereiche des menschlichen Zusammenlebens ab. Sein Grundton ist meist skeptisch; Lao Tse verkündet seine Einsichten nicht als unumstößliche Wahrheiten und dem Begriff des Wissens gegenüber ist er misstrauisch. So bleiben die meisten Kapitel des Tao-Te-King in ihrer Bedeutung vage und lassen zahlreiche Auslegungsmöglichkeiten offen. Gleichnishaftes reiht sich an vieldeutige Sinnsprüche; statt klarer Aussagen erhält der Leser Denkanstöße. Gerade diese Offenheit gegenüber verschiedenen Interpretationen macht den Reiz des Werks aus und hat dafür gesorgt, dass das Tao-Te-King Leser aus unterschiedlichsten Kulturkreisen, Religionen und Epochen begeistert. Der einzige Themenbereich, in dem Lao Tse deutlich und mitunter gar leidenschaftlich wird, ist der des Krieges und der Gewalt: Es ist nicht ein Hauch von Skepsis zu spüren, wenn er den Einsatz von Waffen verdammt und die Herrschenden anhält, Gewalt und Krieg nur als letztes Mittel einzusetzen. Dieses Element des Tao-Te-King lässt Lao Tse als Denker erscheinen, der seiner Zeit um Jahrhunderte voraus war und der auch heutigen Lesern noch viel zu sagen hat.

Zusammenfassung

Der Weg
Das Ewige können wir nicht erkennen. Wir können nur wunschlos und bescheiden leben und auf diese Weise das Wunder des Weges erkennen. Dieser gleicht einem leeren Gefäß, aus dem man immer wieder schöpfen kann und das doch unerschöpflich ist. Er ist verborgen und doch immer da als...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Über Lao Tse (oder Laozi) ist so gut wie nichts bekannt. Die einzig erhaltene Biografie geht auf den Hofhistoriker Sima Qian zurück (145–90 v. Chr.). Ihr zufolge lebt Lao Tse im sechsten Jahrhundert v. Chr. im südlichen Staat Zhou. Sein Geburtsname ist Er Li oder auch Lao Dan. Er arbeitet als Archivar am Hof von Zhou, wo er angeblich von Konfuzius aufgesucht wird, der Lao Tse als Lehrer verehrt. Nachdem Lao Tse lange Zeit am Hof verbracht und sich im Tao geübt hat, bricht er zu einer Wanderung zur nordwestlichen Grenze des chinesischen Reiches auf, wo er gebeten wird, seine Weisheiten niederzuschreiben. Das Ergebnis ist das Tao-Te-King, in dem er die Bedeutung des Tao und der Tugend diskutiert und sich selbst als ewigen Außenseiter beschreibt: „Ich aber treibe dahin, allein, / ohne zu wissen, wer ich bin, / wie ein neugeborenes Kind, / bevor es das erste Lachen lernt. / Ich bin allein und habe keinen Platz, / wohin ich gehen könnte“ (Abs. 20). Nach der Niederschrift geht er fort – niemand weiß, wohin. Anderen Überlieferungen zufolge wird Lao Tse 200 Jahre alt. Heute nimmt man an, dass die Figur des Lao Tse eher im Bereich der Legende anzusiedeln ist und dass sich in ihr verschiedene Überlieferungen von Biografien unterschiedlicher Menschen bündeln. Es herrscht weder Einigkeit über die Bedeutung des Namens Lao Tse noch darüber, ob er der alleinige Autor des Tao-Te-King ist. Von den Anhängern der taoistischen Schule wird er bis heute als gottgleicher Begründer ihrer Religion verehrt.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Mehr in den Kategorien