Zusammenfassung von Wenn Produkte polarisieren

HBM,

Zum Artikel

Wenn Produkte polarisieren Zusammenfassung
Hass ist profitabler als Gleichgültigkeit.

Bewertung

8 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

8 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Manche Produkte scharen reihenweise Fans um sich und werden gleichzeitig von anderen leidenschaftlich verabscheut. Gut so, sagen die Marketingprofessoren Luo, Wiles und Raithel und berichten von Unternehmen, die die polarisierende Kraft ihrer Marke erfolgreich genutzt haben. Für Allerweltsmarken ohne treue Anhängerschaft und Feinde kann es nützlich sein, einen Keil zwischen die Kundschaft zu treiben. Zur genauen Umsetzung dieser Strategie bleibt der Artikel zwar etwas vage. Die genannten Beispiele zünden aber vielleicht die eine oder andere kreative Idee. getAbstract empfiehlt diesen Artikel allen Produktmanagern, PR- und Marketingfachleuten.

Das lernen Sie

  • warum Marken ruhig polarisieren dürfen
  • welche Marketingstrategien dabei Erfolg versprechen
 

Zusammenfassung

Die Miracel-Whip-Mayonnaise ist nicht jedermanns Sache: Manche vergöttern, andere hassen sie. Kraft Foods nahm dies nicht nur zur Kenntnis, sondern baute auch seine Anzeigenkampagne darauf auf. Dabei setzte die Firma unter anderem auf einen polarisierenden Reality-TV-Star. Das Ergebnis: Die Social-Media...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Artikels in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über die Autoren

Xueming Luo ist Professor an der Temple University in Philadelphia. Michael Wiles arbeitet als Assistant Professor für Marketing an der Arizona State University und Sascha Raithel als Juniorprofessor an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien