Zusammenfassung von Markt ohne Moral

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Markt ohne Moral Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Analytisch
  • Hintergrund

Rezension

Fassungslos stand der Normalbürger Ende 2008 vor dem Schutthaufen, den die Finanzkrise hinterlassen hatte: giftige Papiere, Bankpleiten, Rettungspakete, Verstaatlichungen. Selbst Experten kamen angesichts der sich überschlagenden Ereignisse kaum noch nach. Susanne Schmidt bringt Ordnung in das Durcheinander: Auch für Laien verständlich, locker und dennoch durchdacht erklärt die erfahrene Finanzjournalistin, was alles schiefgelaufen ist und mit welchen Maßnahmen eine neue Krise verhindert werden kann. Unverhohlen Partei ergreifend und mit persönlicher Note, aber stets sachlich und niemals polemisch plädiert sie dafür, die Macht der Banken, ja des gesamten Finanzsektors zu beschneiden. Schade nur, dass die Ereignisse kurz nach der Buchveröffentlichung, wie der Fall Griechenland und der Euro-Rettungsschirm, nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Die Abhilfe, die die Tochter von Altbundeskanzler Helmut Schmidt empfiehlt, dürfte trotzdem für Diskussionen sorgen, glaubt getAbstract und empfiehlt das Buch allen, die daran teilnehmen wollen.

Über die Autorin

Susanne Schmidt, promovierte Nationalökonomin, arbeitet seit über 30 Jahren im Finanzzentrum der Londoner City. Nach Führungspositionen bei der Deutschen Bank und anderen großen Finanzinstituten ist die Tochter von Altbundeskanzler Helmut Schmidt heute als Journalistin tätig, u. a. für Bloomberg TV.

 

Zusammenfassung

Banker und ihre Spießgesellen

Die Bedeutung des Finanzsektors für die Realwirtschaft steigt weltweit ständig an. Die Londoner City ist neben New York der wichtigste Finanzplatz der Welt. Insgesamt erwirtschaftet der Finanzsektor in diesem kleinen Gebiet rund 4 % des britischen Bruttoinlandsprodukts, der gesamte britische Finanzsektor erzielt 9–10 %. Von den vielen Bankern sind nur wenige tatsächlich mit hochspekulativen oder gar gefährlichen Transaktionen befasst. Diese viel kritisierten Investmentbanker verkaufen Wertpapiere und andere Finanzprodukte an Anleger, entweder an Finanzinstitute oder an Großkunden wie Versicherungen. Oft sind die entsprechenden Abteilungen der Banken zugleich Käufer und Verkäufer. Die Investmentbanker in der City sind überwiegend weiß, jung und männlich – und aufgrund ihrer Topeinkommen nicht selten ziemlich arrogant. Da der eigene Job stets auf der Kippe steht, haben sie Ellenbogen aus Stahl. Moralische oder politische Überzeugungen stören das Geschäft, dafür ist der Herdentrieb weit verbreitet. Die Provisionssysteme machen das schnelle Risiko besonders lukrativ: Kurzfristige Gewinne gehen aufs eigene Konto, spätere Verluste zahlen andere. <...


Mehr zum Thema

Von der gleichen Autorin

Das Gesetz der Krise
8

Ähnliche Zusammenfassungen

Es waren einmal Banker
7
Makers and Takers
8
Bad Bank
7
Krisenfeste Schweizer Banken?
7
Deutsche Bank intern
7
Das Ende der Alchemie
9

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    H. W. vor 7 Jahren
    Perfkete Darstellung. GrußWeiler
  • Avatar
    H. W. vor 7 Jahren
    Perfekte und genaue Darstellung. Zuerst haben wir unseren hhen Lebensstandard erarbeitet und jetzt wird dieser durch Schulden gehalten. Aber wir leben in einer eventgetriebenen Zeit: Morgen gibt es nicht. Warum dann das Modewort Nachhaltigkeit? Man spricht immer von dem was man nicht hat.

    Gruß Weiler