Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Mit Rechten reden

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Mit Rechten reden

Ein Leitfaden

Klett-Cotta,

15 Minuten Lesezeit
10 Take-aways
Audio & Text

Was ist drin?

Gefährlich ist an den Rechten weniger ihre Ideologie als vielmehr ihre Sprache.


Bewertung der Redaktion

9

Qualitäten

  • Kontrovers
  • Innovativ
  • Meinungsstark

Rezension

Per Leo, Maximilian Steinbeis und Daniel-Pascal Zorn haben ein heißes Eisen angepackt und es von allen Seiten gründlich inspiziert. Dabei gelingt es ihnen, die üblichen Reflexe im Kampf zwischen Rechten und Nicht-Rechten als solche sichtbar zu machen. Ihr Plädoyer, sich weniger mit Inhalten und stattdessen mehr mit Sprachmechanismen auseinanderzusetzen, eröffnet dem Diskurs über Rechte und Rechtspopulismus neue Perspektiven. Die sprachliche Vielfalt des Buches, das Traumbeschreibungen und ausgedehnte Allegorien ebenso enthält wie logische Argumentationsketten oder dramatische Monologe, unterstreicht das Ansinnen der Autoren. Sie laden Nicht-Rechte und explizit auch Rechte ein, gewohnte Denkwege zu verlassen und neue Sprachformen auszuloten. Allerdings überspannen sie dabei hin und wieder den Bogen. Ein Buch, das man nicht mögen muss, aber lesen sollte, findet getAbstract.

Zusammenfassung

Wer oder was ist rechts?

„Rechte“, „Neue Rechte“ oder „Rechtspopulismus“ sind Schlagworte, die in den letzten Jahren häufig in den Medien und in der Alltagskommunikation auftauchen. Wer oder was genau sich hinter diesen Begriffen verbirgt, bleibt oft im Vagen. Die Fachliteratur neigt ebenso wie die öffentliche Meinung dazu, Rechte vor allem mit rechten Inhalten in Verbindung zu bringen. Dies suggeriert, dass Rechte allesamt Hitlerfans, Verfassungsfeinde, Neonazis oder Rechtsterroristen sind. Solche Rechte muss der Staat bekämpfen und dazu hat er entsprechende Mittel. Das eigentliche Problem liegt jedoch nicht an den extremen Rändern, sondern in der Mitte der Gesellschaft. Dort paaren sich rechte Gedanken mit Konservatismus, religiösen Überzeugungen, anstands- und leistungsorientierter Erziehung oder gar mit Kapitalismuskritik oder ökologischer Ausrichtung.

Rechte über Inhalte zu definieren, ist geradezu gefährlich. Rechts ist nicht, wer gewisse Ideen oder Meinungen vertritt. Es bezeichnet keine klar umrissene Überzeugung. Rechts ist vielmehr, wer sich auf eine bestimmte Weise sprachlich äußert. Rechtes Sprechen oder Schreiben ist eine Form der „reaktiven...

Über die Autoren

Per Leo ist Historiker und Autor. Sein Roman Flut und Boden war auf der Shortlist des Preises der Leipziger Buchmesse. Der Jurist Maximilian Steinbeis ist Journalist und Schriftsteller. Er betreibt den verfassungsblog.de. Daniel-Pascal Zorn ist Philosoph und Autor einer Kolumne im Philosophiemagazin Hohe Luft.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren