Zusammenfassung von Power Pricing für Banken

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Power Pricing für Banken Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Der Preis ist heiß, heißt es. Kein Wunder also, dass sich einige daran die Finger verbrennen. Besonders die Banken bekommen zunehmend Probleme wegen falscher Preispolitik, wie die beiden Unternehmensberater Christoph Bauer und Georg Wübker in ihrem Buch verständlich darstellen. Sie liefern nachvollziehbare Gründe und präsentieren gleichzeitig einen Lösungsansatz. Das Buch bietet qualifizierten Rat und zeigt anwendungsbezogen auf, wie sich Preise in der Finanzbranche effektiver kalkulieren und umsetzen lassen, um bestehende Spielräume bei der Preisgestaltung besser auszuschöpfen. getAbstract empfiehlt das Buch allen Strategen in den Finanzinstituten, die mehr darüber wissen wollen, wie sich auch in ihrer Branche mit einem durchdachten Preissystem die Umsätze steigern lassen.

Über die Autoren

Christoph Bauer ist Director bei der Beratungsfirma Simon-Kucher & Partners, die unter anderem auf Pricing-Strategien spezialisiert ist. Georg Wübker ist Partner bei Simon-Kucher & Partners.

 

Zusammenfassung

Bessere Preise, mehr Umsatz

Die Finanzkrise hat die Bankenwelt nachhaltig verändert und den Wettbewerb verstärkt. Um effizienter zu wirtschaften, werden vor allem Kosten gesenkt. Viele Institute ignorieren aber, dass sich Preise auf den Umsatz auswirken und ein fundiertes Preismanagement schneller zur Gewinnsteigerung führt als Kosteneinsparungen. Bestehende Potenziale werden nicht genutzt, bereits bekannte Methoden nicht angewendet und so alle Chancen auf Mehreinnahmen vertan. Dabei zeigt die Praxis: Allein bei Privat- und Geschäftskonten kann durch Preis-Produkt-Optimierung der Umsatz um mehr als 25 Prozent gesteigert werden. In anderen Wirtschaftszweigen wird Power Pricing bereits erfolgreich umgesetzt. So richtet die Automobilindustrie die Preise nach der Marktsituation und nach der Zahlungsbereitschaft der Kunden aus (Value Pricing). Andere setzen auf das sogenannte Loyalty Pricing, um Kunden zu binden. Folgende sechs Instrumente stehen dabei zur Verfügung:

  1. Preisbündelung: Produkte einzeln, aber auch in Form von Menüs anzubieten, das ist das Rezept von McDonald’s. Der Kunde entscheidet sich meistens für das Paket, weil es ihm günstiger...

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Jeder für sich oder gemeinsam fürs Ganze?
8
Online Targeting und Controlling
7

Ähnliche Zusammenfassungen

Growth Hacking mit Strategie
8
Smart Services und Internet der Dinge
7
Digital denken statt Umsatz verschenken
7
Sales 4.0
7
Ubermacht
8
Die Sharing-Economy
6

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben