Zusammenfassung von Shared Leadership heißt nicht Laissez-faire

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Shared Leadership heißt nicht Laissez-faire Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Inspirierend
  • Innovativ
  • Analytisch

Rezension

Agile Unternehmen brauchen zwar eine veränderte Führungskultur, keinesfalls aber darf ein Führungsvakuum entstehen. Nicht jede Führungskraft schafft die Gratwanderung, Verantwortung an Mitarbeiter abzugeben aber weiterhin zu führen. Die Gefahr ist groß, dass aus dem angestrebten Empowerment schädliches Laissez-faire wird, also gar keine Führung. Dieses Problemfeld leuchten die Autorinnen aus und zeigen, wie sich damit umgehen lässt. getAbstract empfiehlt den Artikel allen Führungskräften.

Über die Autoren

Heike Bruch leitet das Institut für Führung und Personalmanagement an der Universität St. Gallen. Anna-Patricia München ist dort wissenschaftliche Mitarbeiterin.

 

Zusammenfassung

Führungsverhalten bestimmt das Engagement und die Gesundheit der Mitarbeiter sowie den Erfolg eines Unternehmens stärker denn je. Moderne Führung verbindet Inspiration und Sinnstiftung auf der einen Seite mit Empowerment und Förderung auf der anderen. Im besten Fall kann man von Shared Leadership – geteilter Führung – sprechen. Diese verteilt Handlungsspielräume und Eigenverantwortung auf das Mitarbeiterteam, sodass dieses sich weitgehend selbst führen kann. Die Führungskraft muss loslassen, darf das Team aber nicht allein lassen. Die Gefahr, dass geteilte Führung in gar...


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Auf digitaler Mission
7
Mehr Energie für den Neustart
7
Wege aus der Beschleunigungsfalle
9
Umsetzungskompetenz
8

Ähnliche Zusammenfassungen

Aufbruch ins Unbekannte
8
Selbstentwicklung im Lean Management
7
Organisation im 21. Jahrhundert
7
Die Krone der Wertschöpfung
6
Sozial und profitabel - das geht
7
Die agile DNA
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben