Zusammenfassung von TRIZ und Bionik

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

TRIZ und Bionik Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

6

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Die Triz-Methode zur Generierung von Innovationen wurde in den 1950er-Jahren vom russischen Ingenieur, Wissenschaftler und Science-Fiction-Autor Genrich Saulowitsch Altschuller entwickelt. Hans-Jochen Günther stellt in seinem Buch die Triz-Methode vor und verknüpft sie mit der Bionik, die quasi ein natürlicher Verbündeter von Triz ist. Die Darstellung dieses an sich hochinteressanten Themas ist leider mit erheblichen Schwächen behaftet. Insbesondere im ersten Viertel hat der mit Triz weniger vertraute Leser Schwierigkeiten, sich in die komplizierte technische Sprache einzulesen und den abstrakten Schilderungen gedanklich zu folgen. Verwirrend ist zudem, dass viele Querverweise zu Tabellen führen, die im Buch nicht oder unter anderer Nummer enthalten sind, und dass auf Kapitelnummern verwiesen wird, obwohl die Kapitel nicht nummeriert sind. Im weiteren Verlauf werden immerhin auch Beispiele geliefert. Insbesondere die Ausführungen zur Bionik sind dann auch recht überzeugend und verständlich. Diverse Tabellen und Skizzen in den Anhängen vermitteln einen Eindruck vom Einsatz der Triz-Methode in der Praxis. getAbstract empfiehlt dieses Buch allen Ingenieuren, Projektleitern und Beschäftigten in Forschung und Entwicklung sowie Innovationsmanagern und Erfindern.

Über den Autor

Hans-Jochen Günther studierte Maschinenbau. Nach der Promotion und der Habilitation an der Hochschule für Seefahrt Warnemünde und an der Universität Rostock arbeitete er unter anderem als Entwicklungsingenieur am Institut für Schiffbau in Rostock. Später war er Dozent an der Hochschule für Seefahrt in Rostock-Warnemünde sowie als Professor für Maschinenelemente und Fördertechnik an der Hochschule Wismar tätig. Inzwischen ist er im Ruhestand.

 

Zusammenfassung

Erfindungsmethoden

Man unterscheidet vier Erfindungsmethoden. Erstens: intuitiv orientierte Methoden wie das Brainstorming. Sie sind unsystematisch und führen nur zufällig zu starken Lösungen. Zweitens: systematisch orientierte Methoden. Sie sind durchdacht, sachlich gegliedert und werden planmäßig durchlaufen. Sie kommen häufig zur Anwendung. Drittens: widerspruchsorientierte Problemlösungsmethoden. Methoden wie Wois oder Triz führen zu starken Lösungen. Viertens: die Bionik. Sie sucht ingenieurtechnische Lösungen nach dem Vorbild der Natur. Diese Methoden schließen einander nicht aus, sondern können und sollen miteinander kombiniert werden, damit optimale Ergebnisse erzielt werden.

Triz

Triz kommt aus dem Russischen und ist die Abkürzung für „Theorie der erfinderischen Problemlösung“. Triz ist ein Konzept zur Übertragung technischer oder technologischer Lösungen oder Ideen von einem Bereich in einen anderen. Das Rad muss schließlich nicht jedes Mal neu erfunden werden. Ein wichtiges Mittel ist daher die Suche nach anderswo vorhandenen Ideen. Die erfordert allerdings einen Blick über den Tellerrand hinaus. Denn in mehr als neun von zehn Fällen existieren...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Serious Work
9
Soziokratie
8
Patentwissen für die Praxis
8
The Innovatorʼs Solution
9
Spinnovation
9
Das Ende der dummen Arbeit
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben