Zusammenfassung von Der flexible Mensch

Die Kultur des neuen Kapitalismus

Berlin Verlag, Mehr

Buch kaufen

Der flexible Mensch Buchzusammenfassung
Flexibilität ist „in“ – sie macht aber auch einsam und orientierungslos: Wer allzeit bereit ist, kann keine langfristigen Beziehungen aufbauen und driftet ziellos dahin, wie ein Blatt im Wind.

Bewertung

7 Gesamtbewertung

4 Umsetzbarkeit

9 Innovationsgrad

9 Stil

Rezension

"Karriere" bedeutete ursprünglich: Straße für Kutschen, und "Job" galt im Englischen des 14. Jahrhunderts als Klumpen oder Stückgut, das man herumschieben konnte. Beide Wörter entfalten vor dem Hintergrund der heutigen Ökonomie eine Bedeutung, die fast zynisch ist: Wir leben für die Karriere, können dabei aber beliebig hin und her geschoben werden, wie es den Auftrag- oder Arbeitgebern gerade passt. Das Zauberwort, dass diesen eigentlich menschenunwürdigen Zustand treffend charakterisiert und gleichzeitig beschönigt, ist: Flexibilität. Der amerikanische Soziologe Richard Sennett zeigt in seinem langen, aber keinesfalls langweiligen Essay, wie die Doktrin der Flexibilität das menschliche Zusammenleben und die menschliche Lebensplanung immer weiter zersetzt. Diese Zersetzung nennt er "Drift": Wir treiben durch unser Arbeitsleben wie Tagelöhner, heute hier, morgen da, und wissen nicht, was die Zukunft bringt. Auf Lösungen kommt es Sennett nicht so sehr an: Er ist nur Beobachter, aber ein eindringlicher, brillanter und auch unterhaltsamer. An einigen Stellen geht der Soziologe mit ihm durch, aber ansonsten ist das Buch wunderbar leicht und flüssig zu lesen. getAbstract.com empfiehlt es jedem, der sich für die sozialen Auswirkungen des heutigen Kapitalismus interessiert.

Das lernen Sie

  • wie sich die Arbeit unter dem Vorzeichen der Flexibilität gewandelt hat
  • welche Auswirkungen dies auf das soziale Leben der Menschen hat
  • was sich gegen die Zersetzung der Gesellschaft tun lässt
 

Zusammenfassung

Enricos Leben: Linearität
Ein Flug von New York nach Boston: Bewusst setzt sich unser Essayist neben den schicken jungen Mann im teuren Anzug, mit Laptop und Siegelring. Er kennt ihn: Es ist Rico, der Sohn von Enrico, einem italienischen Einwanderer, den Sennett einmal für eine Studie ...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Richard Sennett, geboren 1943, lehrt Soziologie und Geschichte in New York und London. Er hat eine Reihe kulturhistorischer Bücher verfasst und ist auch Mitautor des Buches Die Wirtschaft in der Gesellschaft.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien