Zusammenfassung von Unvollkommene Gerechtigkeit

Der Streit um die Entschädigung der Opfer von Zwangsarbeit und Enteignung

C. Bertelsmann, Mehr

Buch kaufen

Unvollkommene Gerechtigkeit Buchzusammenfassung
Ein halbes Jahrhundert nach dem Holocaust sind in den Entschädigungsprozessen erschreckende Tatsachen ans Licht gekommen. Ein Insider-Bericht vom umstrittenen amerikanischen Chefunterhändler.

Bewertung

7 Gesamtbewertung

3 Umsetzbarkeit

9 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Stuart E. Eizenstat schildert in seinem fast 500 Seiten starken Buch die Prozesse um die Entschädigung der NS-Opfer in den 90er Jahren. Der ehemalige Chefankläger lässt uns nachvollziehen, wie sich in den häufig emotional geführten Verhandlungen die gegnerischen Parteien Schritt für Schritt einander annäherten. Eizenstat lässt den Leser hinter die Kulissen internationaler Diplomatie schauen, sein Insider-Bericht ist teilweise regelrecht spannend zu lesen. Dennoch hätten viele Details, insbesondere Personenbeschreibungen, reduziert werden können: Wer nur an den Fakten interessiert ist, muss sich seitenweise durch den nicht immer geglückten Anwaltsstil mit seinen z. T. etwas umständlichen Formulierungen kämpfen. In der Buchmitte findet der Leser einige Fotos von Raubgütern der Naziherrschaft wie auch von den Politikern und Kommissionsmitgliedern, die begangenes Unrecht fast 50 Jahre später zu sühnen versuchten. Das Buchcover der deutschen Ausgabe wurde übrigens entschärft: Das amerikanische Original zeigt ein Schweizerkreuz, über das Goldbarren in Form des Hakenkreuzes gelegt sind. getAbstract.com empfiehlt dieses Buch allen, die wissen wollen, wie heimliche Profiteure des Naziunrechts schliesslich doch zur Verantwortung gezogen wurden.

Das lernen Sie

  • neue Aspekte der Nazi- und der Nachkriegszeit
  • den Ablauf der Entschädigungsprozesse gegen Deutschland, Österreich, Frankreich und die Schweiz
 

Zusammenfassung

Späte Wiedergutmachung
Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs zwischen Ost und West in den 90er Jahren wurde offenkundig, was der Öffentlichkeit lange verborgen geblieben war: Tausende von Naziopfern in den osteuropäischen Ländern wurden niemals für ihre Leiden entschädigt. Erst die nun eingereichten...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Stuart E. Eizenstat studierte Jura an der Harvard University. 1976 wurde er in den Wahlkampfstab von Jimmy Carter berufen und wurde Direktor des innenpolitischen Stabes im Weissen Haus. Während seiner Tätigkeit als Botschafter bei der EU in Brüssel wurde er Sonderbeauftragter für die Rückerstattung von Eigentum. Später wechselte er als Staatssekretär für Wirtschaft, Handel und Landwirtschaft ins Aussenministerium.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien