Zusammenfassung von Von Private-Equity-Controllern lernen

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Von Private-Equity-Controllern lernen Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

Controlling-Guru Jürgen Weber und seine Koautoren packen ein heißes Eisen an: Es geht um den Einfluss, den Private-Equity-Gesellschaften, insbesondere deren Controller, auf die von ihnen in Beschlag genommenen Unternehmen ausüben. Im Zug der „Heuschrecken“-Debatte ist Private Equity in den letzten Jahren in Verruf geraten. Aber sehen sich die betroffenen Unternehmen wirklich als Opfer? Weber & Co. wollten es genauer wissen und befragten 20 Investmentgesellschaften und 18 Unternehmen ausführlich nach ihrer wechselseitigen Zusammenarbeit. Die Antwort lautet, etwas vereinfacht gesagt: Nein, als Opfer fühlen sie sich nicht. Die untersuchten Unternehmen profitierten mehrheitlich vom kritischen Blick der fremden Controller. Als Leser würde man gerne konkreter erfahren, welche Lehren die Firmen aus der Zusammenarbeit zogen, aber Fehlanzeige: Das analytische Buch gibt zwar tiefe Einblicke in die Funktionsweise von Private Equity, aber direkt umsetzbar sind diese Erkenntnisse kaum. Außerdem merkt man dem Buch an, dass verschiedene Autoren am Werk waren: Die Lesbarkeit der Beiträge ist sehr unterschiedlich. getAbstract empfiehlt die Lektüre allen Controllern und Managern, deren Unternehmen im Fokus von Private-Equity-Gesellschaften stehen.

Über die Autoren

Prof. Dr. Jürgen Weber ist Direktor des Instituts für Management und Controlling an der WHU – Otto Beisheim School of Management. Er ist Autor zahlreicher Bücher, darunter Die neue Rolle des Controllers und Von Top-Controllern lernen. Oliver Eitelwein ist Projektleiter der Unternehmensberatung CTcon. Martina Bender ist Unternehmensberaterin bei McKinsey. Dr. Pascal Nevries leitet das Center für Controlling and Management an der WHU.

 

Zusammenfassung

Controlling und Private Equity

Was haben Controller mit Private-Equity-Gesellschaften zu tun? Lange Zeit ziemlich wenig. Hatten Controller bislang kaum etwas mit dem Kapitalmarkt zu schaffen, hat sich dies in den letzten Jahren zumindest ansatzweise gewandelt. Private-Equity-Controlling gehört immer noch nicht zu den Kernaufgaben der Controller, aber durch die Mitwirkung an Fusionen und Akquisitionen einerseits und die vermehrte Unternehmensbewertung anhand von Kapitalmarktzielen andererseits müssen sich Controller zukünftig stärker im Umfeld von Beteiligungsgesellschaften bewegen.

Heuschrecken …

Um die Aufgaben der Controller umschreiben zu können, muss zuerst geklärt werden, was Private-Equity-Gesellschaften überhaupt machen: Sie investieren im Auftrag von Investoren Geld als Eigenkapital oder in eigenkapitalähnlicher Funktion für begrenzte Zeit in ein anderes Unternehmen. Die Private-Equity-Gesellschaft fungiert also als Intermediär zwischen Unternehmenseignern und Investoren, bei denen es sich um institutionelle Anleger, aber auch um Privatinvestoren handeln kann.

Da Private Equity, also privates Eigenkapital, nicht am Kapitalmarkt gehandelt...


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Organisationsform Shared-Service-Center
6
Carbon Accounting und Controlling
7
Die neue Rolle des Controllers
5
Von Top-Controllern lernen
7
Handbuch Kontraktlogistik
6
Logistik- und Supply-Chain-Controlling
6
Erfolgreich entscheiden
8

Ähnliche Zusammenfassungen

Grundlagen des NPL-Geschäftes
7
Wie kommt der Wert in die Welt?
9
Management Reporting
8
Es waren einmal Banker
7
Inflation
8
Der Allesverkäufer
6

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben