Rezension von Vor dem Denken

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Vor dem Denken Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

7 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

6 Innovationsgrad

8 Stil


Rezension

Wer denken kann, ist klar im Vorteil. Vor allem wenn er sich nicht nur auf seinen Verstand, sondern auch auf sein Bauchgefühl verlassen kann. Die Psychologie kommt unserem inneren Autopiloten immer mehr auf die Schliche. Sie hat eine gute und eine schlechte Nachricht für uns. Die schlechte: Die Intuition, das Bauchgefühl, nimmt bei unseren Entscheidungen eine größere Rolle ein, als uns bewusst und lieb ist. Die gute Nachricht: Wer das erkennt, kann seine Intuition besser nutzen. Denn gemeinsam bilden bewusste und unbewusste Prozesse ein unschlagbares Team. Der Sozialpsychologe und bekennende Led-Zeppelin-Fan John Bargh nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Geschichte der Psychologie. Er berichtet von zahlreichen Experimenten, Erfahrungen und Erkenntnissen. Seine spannend erzählte Wissenschaftsgeschichte ist allen zu empfehlen, die Erkenntnisse aus 40 Jahren psychologischer Forschung nutzen möchten, um von dem Unbewussten im täglichen Handeln profitieren zu können.

Über den Autor

John Bargh ist Professor für Psychologie an der Yale University. Er erforscht automatische und unbewusste Prozesse, die das Sozialverhalten beeinflussen. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, zum Beispiel mit dem Max-Planck-Forschungspreis.

 

John Barghs Vor dem Denken hält die folgenden Lektionen für den Leser parat:

1. Es gibt das Unbewusste – und das ist gut so.

John Bargh beginnt mit einem historischen Rückgriff: Zu Beginn des 17. Jahrhunderts behauptete René Descartes: „Ich denke, also bin ich“, und eröffnete damit das Zeitalter der Vernunft und des rationalen Denkens. Etwa drei Jahrhunderte später schenkte Sigmund Freud der Welt die Entdeckung des Unbewussten. Heute zeigen Psychologen und Verhaltensökonomen in unzähligen Experimenten, dass Menschen ihre Entscheidungen nicht allein mit dem Verstand, sondern auch mit dem Bauch treffen. Unser Denken und Urteilen wird also nicht nur von Fakten, Beobachtungen und Abwägungen geprägt, sondern auch von Elementen des Unbewussten gesteuert. Bargh betont hier besonders das zeitliche Moment: Sowohl die nahe als auch die ferne Vergangenheit – also was vor fünf Minuten geschah und was unseren Vorfahren widerfahren ist – beeinflussen unser Denken – mehr, als es uns bewusst ist. Wir sind also nicht nur, weil wir denken, sondern auch, weil das Unbewusste uns steuert. Das ist erschreckend und erlösend zugleich: erschreckend, weil wir oft viel irrationaler denken und handeln, als wir glauben. Erlösend, weil wir unser Unterbewusstsein – sobald es uns bewusster wird – einsetzen können: als eine Art Autopiloten, der uns hilft, unsere Ziele zu erreichen und ein besseres Leben zu leben.


Mehr zum Thema

Ähnliche Rezensionen

Die richtigen Entscheidungen treffen!
Die richtigen Entscheidungen treffen!
8
Superforecasting
Superforecasting
9
Work Rules!
Work Rules!
9
Brain Changer
Brain Changer
7
Das gelungene Ich
Das gelungene Ich
8
Die Kraft aus dem Selbst
Die Kraft aus dem Selbst
9

Verwandte Kanäle

Kommentieren Sie diese Rezension.