Zusammenfassung von Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern Buchzusammenfassung

Bewertung der Redaktion

8

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

Die Persönlichkeitsforschung gehört zu den spannendsten Wissenschaftsthemen überhaupt – und dieses Buch bestätigt es einmal mehr. Aber auch Psychologie, Pädagogik und Philosophie fließen in Gerhard Roths Erläuterungen ein. Wenn es um konkrete Tipps geht, bleibt das Buch aber recht oberflächlich. Dennoch eine Empfehlung für alle, die wissen wollen, wie Persönlichkeit entsteht und was unser Verhalten beeinflusst. Gerade auch für Führungskräfte, die ihre Mitarbeiter auch in unsicheren Zeiten souverän führen möchten. 

Über den Autor

Gerhard Roth ist Professor für Verhaltensphysiologie an der Universität Bremen und Direktor am dortigen Institut für Hirnforschung. 

Zusammenfassung

Die Persönlichkeit eines Menschen umfasst dessen Temperament, Handlungen, Gefühle und seine Art zu kommunizieren.

Wie kommt ein Mensch zu seiner Persönlichkeit? Und warum ist es so unglaublich schwer, sich selbst (oder andere) zu ändern? Antworten auf diese Fragen gibt es, aber sie sind oft sehr einseitig, je nach Wissenschaftsdisziplin. So haben unter anderem Philosophie, Psychologie und Ökonomie versucht, das menschliche Handeln zu ergründen. Die Ergebnisse sind meist unbefriedigend. Es wurden zwar bedeutende Wirtschaftspreise für Handlungsmodelle vergeben, diese sind und bleiben aber letztlich idealtypisch und stellen den streng rational handelnden Menschen in den Mittelpunkt. Wenn man der Persönlichkeit des Menschen wirklich auf die Spur kommen will, kann dies nur mithilfe von entwicklungspsychologischen und neurobiologischen Kenntnissen geschehen. Persönlichkeit – ein zeitlich stabiles Muster aus Temperament, Handlungen, Gefühlen, Bewegungen und der Art zu kommunizieren – lässt sich anhand verschiedener psychologischer Konzepte beschreiben. Bekannt ist die antike Vier-Temperamente-Einteilung in Sanguiniker, Choleriker, Phlegmatiker und Melancholiker. Moderner sind...


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Bildung braucht Persönlichkeit
8
Individuation
8
Hirngeflüster
9
Die neue gewaltfreie Kommunikation
7
Die 1%-Methode
9
Führen mit Herz
7
Relativ real
9

Verwandte Kanäle