Zusammenfassung von Wettbewerbsvorteil Gender Balance

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Wettbewerbsvorteil Gender Balance Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

6

Qualitäten

  • Überblick

Rezension

Ein größerer Frauenanteil auf allen Ebenen ist für Unternehmen mehr als nur ein Imagefaktor. Studien zeigen, dass ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis ein Unternehmen unter anderem innovativer macht, die Kundennähe und das Betriebsklima verbessert und letztlich zu wirtschaftlichen Vorteilen führt. Dennoch tun sich viele Unternehmen schwer mit dem Wandel. Die Autorin erklärt, woran das liegt, und macht sinnvolle Vorschläge, wie es zu ändern wäre. Allerdings ist es oft schwer, zwischen den vielen Allgemeinplätzen und Wiederholungen zur Substanz des Buches vorzudringen.

Über die Autorin

Anke van Beekhuis leitete früher große Bauprojekte und ist heute Unternehmensberaterin mit dem Schwerpunkt geschlechterausgewogenes Management.

 

Zusammenfassung

Vorurteile und Stereotypen zu Geschlechterrollen sind tief verwurzelt und schwer zu überwinden.

Die Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern ist immer noch weitgehend von alten Gewohnheiten geprägt. Auch wenn Männer und Frauen rechtlich gleichgestellt sind, tut sich die Gesellschaft bis heute schwer damit, die überkommenen Muster ganz abzulegen. Das merken besonders berufstätige Mütter: Im Gegensatz zu unseren nördlichen Nachbarländern sind es bei uns in erster Linie die Frauen, die für Kinder und Familie zuständig sind. Solche tief verwurzelten Zuordnungen sind äußerst veränderungsresistent.

Meist sind es die Eltern, die die alten Rollenbilder weitertragen. Diese Rollenbilder werden auf mehreren Ebenen weitergegeben: Einmal direkt über die vorgelebte Rollenverteilung, wenn etwa eine Mutter ihr Kind zum vermeintlich kompetenteren Vater schickt, damit dieser mit ihm die Modelleisenbahn zusammenbaut. Dann gibt es auch eine Art Vererbung von Charaktereigenschaften wie Risikobereitschaft oder Vertrauen, die auf das Rollenverhalten bzw. auf den beruflichen Erfolg wirken. Und schließlich spielt auch das soziale Netzwerk der Eltern eine...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Die andere Hälfte
8
Ready for Take-off
7
Talent Management erfolgreich implementieren
8
New Pay
8
Praxis-Guide Betriebliches Gesundheitsmanagement
8
New Work
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben