Zusammenfassung von Das Ende der Finanzmärkte – und deren Zukunft

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Das Ende der Finanzmärkte – und deren Zukunft Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

8 Gesamtbewertung

9 Wichtigkeit

7 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Kaum jemanden dürfte die Finanzkrise weniger überrascht haben als Star-Investor George Soros. Seit Langem schon predigt er, untermauert von seiner eigenen Reflexivitätstheorie, dass sich die Finanzmärkte mitnichten auf ein Gleichgewicht zu bewegen, wie es die klassische ökonomische Theorie lehrt. Bis die Immobilienblase als Teil einer Superblase offensichtlich wurde, belächelte die marktfundamentalistische Fachwelt Soros’ Theorie der regulierungsbedürftigen Märkte. Jetzt scheint ihm die Wirklichkeit Recht zu geben. Das Buch führt dem Leser äußerst fundiert und verständlich vor Augen, wie sich diese Blase zur weltweiten Finanzkrise auswachsen konnte. Es liest sich leicht, weil Soros volkswirtschaftliche Zusammenhänge so gut erklären kann, dass sie auch von Laien verstanden werden. getAbstract empfiehlt die erhellende Lektüre (Hobby-)Investoren, die beim Crash aus allen Wolken gefallen sind – und allen, die staatliche Regulierungen bislang aus Prinzip strikt abgelehnt haben.

Das lernen Sie

  • die Reflexivitätstheorie von George Soros,
  • den Verlauf einer klassischen Boom-Bust-Abfolge und
  • die Hintergründe der Finanzkrise von 2008.
 

Über den Autor

George Soros lebt als Investor in New York. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der London School of Economics and Political Science übernahm der gebürtige Ungar 1969 die Leitung eines Hedge-Fonds. Ein Jahr danach gründete er zusammen mit Jim Rogers seinen eigenen Hedge-Fonds „Quantum“. Soros wurde stark von der Philosophie Karl Poppers geprägt. Er ist auch Autor der Bücher Die Krise des globalen Kapitalismus und Die Vorherrschaft der USA – eine Seifenblase.

 

Zusammenfassung

Die Reflexivitätstheorie
Die Finanzkrise von 2008 stellt alles bisher Dagewesene in den Schatten. Schuld an der Krise sind fundamentale Fehlannahmen über das Marktgeschehen. Anders als es das vorherrschende Paradigma besagt, tendieren Märkte im Allgemeinen und Finanzmärkte im Speziellen...

Lesen Sie die Kernaussagen dieses Buches in 10 Minuten.

Für Sie

Finden Sie Ihr optimales Abo-Modell.

Für Ihr Unternehmen

Wir helfen Ihnen, eine lebendige Lernkultur aufzubauen.

 oder loggen Sie sich ein.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Enthalten im Wissenspaket

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien