Zusammenfassung von Der Turm zu Basel

BIZ – Die Bank der Banken und ihre dunkle Geschichte

Rotpunkt, Mehr

Buch kaufen

Der Turm zu Basel Buchzusammenfassung
The Tower of Power – wie von Basel aus die Welt regiert wird.

Bewertung

8 Gesamtbewertung

8 Wichtigkeit

9 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Adam LeBor hat mit diesem Buch eine Lücke geschlossen, denn Informationen zur Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) waren bisher eine Rarität. In lebendigem Erzählstil beschreibt er Geschichte und Funktion der BIZ. Dabei schildert er, wie die Führungsriege der BIZ dank starker Vernetzung bis heute das Überleben der Basler Institution gegen alle Widrigkeiten sichern konnte. Trotz Gründung des IWF und der Weltbank konnte die BIZ auch nach 1945 ihre Stellung im Weltfinanzsystem behaupten. LeBor zeigt, welche Macht die BIZ hat und welche Privilegien die Angestellten genießen. Er folgert: Die mächtige BIZ, obwohl eine supranationale und technokratische Institution, muss demokratisch legitimiert und transparent sein – oder aber abgeschafft werden. LeBors Buch befördert eine dringend nötige Debatte – getAbstract empfiehlt es Politikern und anderen Entscheidungsträgern, die sich mit der Rolle von supranationalen Institutionen beschäftigen.

Das lernen Sie

  • weshalb die BIZ gegründet wurde
  • wie sie es geschafft hat, im Wandel der Zeiten das eigene Überleben zu sichern
  • über welchen Einfluss sie immer noch verfügt
  • was getan werden muss, um diesen Einfluss zu beschränken
 

Zusammenfassung

Deutsche Reparationszahlungen führen zur Gründung der BIZ
Im Versailler Vertrag wurde Deutschland die alleinige Schuld am Ersten Weltkrieg zugeschrieben. Die Siegermächte forderten umfangreiche Reparationszahlungen. Der „Young Plan“ von 1930 sah die Zahlung von knapp 30 Milliarden Dollar...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Adam LeBor ist ein britischer Buchautor und Journalist. Er schreibt unter anderem für die Times und die New York Times. Er hat zahlreiche Sachbücher sowie einen Roman veröffentlicht. LeBor lebt in Budapest.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien