Zusammenfassung von Neidökonomie

Wirtschaftspolitische Aspekte eines Lasters

NZZ Libro, Mehr

Buch kaufen

Neidökonomie Buchzusammenfassung
Erfahren Sie mehr über den Einfluss des Neids auf das wirtschaftspolitische Leben und lassen Sie sich durch die kontrovers diskutierten Thesen zu diesem Thema inspirieren.

Bewertung

7 Gesamtbewertung

4 Umsetzbarkeit

8 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

In diesem Buch setzen sich unterschiedliche Autoren mit dem Thema Neid auseinander. Dabei erfahren Sie völlig neue Denkansätze, Thesen und Interpretationen zu diesem oft negativ belegten Begriff. Dieses Buch will Ihnen die positiven Seiten des Neids aufzeigen. Die Autoren versuchen, Sie anhand zahlreicher Beispiele zu überzeugen, dass eine neidlose Gesellschaft eine Utopie ist. Nehmen Sie an dieser philosophischen Debatte teil und gewinnen Sie neue Einblicke in die Zusammenhänge menschlicher Emotionen samt ihrer Auswirkungen auf Wirtschaft und Politik. Verfechter einer absolut freien Marktwirtschaft kommen hier ebenso zu Wort wie Befürworter einer überwiegend staatlich gelenkten Finanzpolitik. Selbst wenn einige unpopuläre Aspekte in diesem Buch vielleicht Ihre Kritik hervorrufen werden, kann es Ihnen eine völlig neue Sichtweise zum Thema Neid ermöglichen. getAbstract.com empfiehlt das Buch daher allen Lesern, die sich für gesellschaftspolitische und soziale Ideen interessieren und Freude am Philosophieren haben.

Das lernen Sie

  • dass es auch eine konstruktive Seite des Neides gibt
  • wie sich diese positiv auf Wirtschaft und Gesellschaft auswirkt
 

Zusammenfassung

Emotionen in der Wirtschaftspolitik
Sicher werden auch Sie der Aussage zustimmen, dass Sympathien, Abneigung, Interessen und Neid im Wirtschaftssystem neben allen rationalen Argumenten eine bedeutende Rolle spielen.
Neid wohnt dem Menschen inne, wird als negativ angesehen und stellt...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über die Autoren

Robert Nef hat in Zürich und Wien Jura studiert. Seit 1979 leitet er das Liberale Institut in Zürich, einen Think-Tank zur Verbreitung liberaler Ideen. Seit 1994 ist er Redakteur und Mitherausgeber der Schweizer Monatshefte und betätigt sich im In- und Ausland als Referent und Publizist. Gerhard Schwarz hat an der Universität St. Gallen sowie am American Institute for Economic Research in Great Barrington Wirtschaftswissenschaften studiert. Er ist Leiter der Wirtschaftsredaktion der Neuen Zürcher Zeitung und nimmt an der Universität Zürich einen Lehrauftrag zum Thema Wirtschaftsordnungen wahr. Für seine Arbeit wurde er mit dem Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien