Zusammenfassung von Zeit für den grünen Wandel

Teilhaben. Einmischen. Zukunft schaffen. Bundestagswahlprogramm 2013

Bündnis 90/Die Grünen,

Zum Report

Zeit für den grünen Wandel Zusammenfassung
Das Parteiprogramm von Bündnis 90/Die Grünen für die Bundestagswahl am 22. September 2013
 

Rezension

Kleinste Partei, größtes Programm: Bündnis 90/Die Grünen trauen dem Wähler die Lektüre von über 300 Seiten Wahlprogramm zu. Darin wird nicht nur vor einer Umweltkatastrophe gewarnt, sondern in dieser Legislaturperiode auch vor einer finanziellen Bedrohung durch die Euroschuldenkrise. Auch bei anderen Themen gibt sich die Partei betont kämpferisch: Bereits in der Vorbemerkung greift sie die „Merkel-Koalition“ an; der schwarz-gelben Regierung werden Fehler und bisweilen auch Heuchelei vorgeworfen. Der SPD dagegen nähern sich die Grünen nicht nur in Programmdetails an, sie bekennen sich auch offen zu einer Koalition mit den Sozialdemokraten. Das Programm der Grünen enthält viele knackige Parolen, darunter auch einige Stilblüten, wie zum Beispiel „So machen wir Kilowattstunden statt Menschen arbeitslos“. Offenkundig ist die Absicht, im Vergleich mit den bürgerlichen Parteien spontaner, lebendiger und damit bürgernäher zu sein.

Das lernen Sie

  • die Kernziele von Bündnis 90/Die Grünen für die Legislaturperiode 2013 bis 2017
 

Zusammenfassung

Die Grünen machen vorausschauende Politik
Deutschland bedarf gewaltiger Veränderungen, wenn wir auf Klimawandel, Zuwanderung, Eurokrise und andere Probleme rechtzeitig und adäquat reagiert wollen. Die Grünen haben seit ihrer Gründung 1980 immer wieder aufs Neue gezeigt, dass sie die Vordenker...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Reports in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Katrin Göring-Eckardt wurde am 3. Mai 1966 im thüringischen Friedrichroda geboren. Im Zuge der friedlichen Revolution in der DDR gründete sie 1989 mit anderen das Bürgerforum Demokratischer Aufbruch (DA), 1990 dann die Bürgerbewegung Demokratie Jetzt, die kurz darauf mit anderen Gruppen zum Bündnis 90 fusionierte. Seit 1998 ist Göring-Eckardt Mitglied des Bundestags, 2005 wurde sie zur Vizepräsidentin des Parlaments gewählt. Jürgen Trittin wurde am 25. Juli 1954 in Bremen geboren. Sein bisher höchstes Staatsamt bekleidete er 1998 bis 2005 als Bundesumweltminister im Kabinett Schröder. Seit 2009 ist Trittin Vorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien