Zusammenfassung von Die Scheinkrise

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Die Scheinkrise Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

9 Gesamtbewertung

9 Wichtigkeit

9 Innovationsgrad

9 Stil


Rezension

Nach der Lektüre von Die Scheinkrise kann man gar nicht anders, als sich verwundert die Augen zu reiben: Wie kann es sein, dass ganze Gesellschaften jahrzehntelang einem fundamentalen Irrtum über die Dynamik ihres Wirtschaftswachstums aufsitzen? Die Argumente, Statistiken und Zahlen, die die beiden Autoren in ihrem Buch heranziehen, sind bestechend klar und zeigen: Die Wirtschaftskraft der BRD ist nie exponentiell gewachsen und folglich gibt es keinen Grund anzunehmen, wir könnten auf lange Sicht stabile prozentuale Wachstumsraten erwarten. Doch wir tun es – und handeln uns mit dieser Erwartung einige schwerwiegende politische Probleme ein. Ein wichtiges Buch, das sich von anderen Werken zur Wachstumsfrage abhebt, indem es weniger ein Plädoyer für oder gegen Wirtschaftswachstum darstellt, sondern vielmehr die Wachstumsdebatte auf einer neuen, realistischeren Grundlage verhandeln will. Gut strukturiert, sprachlich präzise und anschaulich geschrieben ist es auch noch. Allen politisch interessierten Personen sowie Wachstumsbefürwortern und -kritikern sei dieses Buch empfohlen.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • warum die Wachstumsrate unserer Volkswirtschaft seit Jahrzehnten sinkt,
  • warum das erwartbar ist und keine ökonomische Krise bedeutet und
  • wie die gegenteilige Erwartung zu politischen Problemen führt.
 

Über die Autoren

Kay Bourcarde leitet ein Referat im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz. Karsten Herzmann ist Verwaltungsrichter und Lehrstuhlvertreter an der Universität Osnabrück. Gemeinsam leiten sie das Institut für Wachstumsstudien.

 

Zusammenfassung

Im Kreislauf des Scheiterns: sinkende Wachstumsraten

Die Neujahrsansprache von Bundeskanzler Helmut Kohl am 31. Dezember 1986 enthielt inhaltlich wenig Überraschendes: Sie handelte von der Wirtschaft, vom Wachstumskurs und von den Mühen und Opfern, die die Gesellschaft erbringen müsse, damit die Wirtschaft weiter auf diesem Wachstumskurs bleibe. Bemerkenswert an dieser Rede war einzig und allein der Umstand, dass sie bereits ein Jahr zuvor gesendet worden war. Wie vielen Menschen wäre das aufgefallen, hätte Kohl am Ende der Ansprache nicht ein „frohes neues Jahr 1986“ gewünscht? Neujahrs-, Weihnachts- und sonstige Ansprachen, die an die Bevölkerung appellieren, ihre Kräfte zu bündeln, um ein höheres Wirtschaftswachstum zu erreichen, gehören seit den 1980er-Jahren zum Standardrepertoire politischer Debatten.

In ihrem Wiederholungscharakter verraten diese Reden viel über das Wesen der Wachstumsdebatte, wie sie in Deutschland seit Jahrzehnten geführt wird. Im Grunde folgt diese nämlich einem ziemlich festen Schema: Zunächst ist man sich weitgehend einig, dass die Wachstumsraten nicht hoch genug sind. Folglich müssen fortwährend politische...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Europa spart sich kaputt
8
Die weltweite Ungleichheit
8
Exponentielle Organisationen
8
Thank You for Being Late
8
Unsere Steuern
8
Das Kapital im 21. Jahrhundert
9

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben