Zusammenfassung von Kritik der reinen Vernunft

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Kritik der reinen Vernunft Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen


Rezension

Die kopernikanische Wende des Denkens

Immanuel Kant hat mit der Kritik der reinen Vernunft eine Revolution ausgelöst. Das Buch begründete die Transzendentalphilosophie und traf seine Zeitgenossen wie ein Schock. Der Königsberger Philosoph untersucht die Grundlagen unserer Erkenntnisfähigkeit und kommt zum Schluss, dass diese begrenzt ist. Im Gegensatz zu vielen Philosophen vor ihm legt er mit seiner Abhandlung dar, dass der menschliche Verstand Fragen wie die nach der Existenz Gottes, der Seele oder dem Anfang der Welt nicht lösen kann. Kant nimmt den modernen Konstruktivismus vorweg, wenn er behauptet, dass dem Menschen nur begrenzte Wahrnehmungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, mit denen er (wie durch eine farbige Brille) die Wirklichkeit betrachtet. Den Empirismus und den Rationalismus wollte Kant durch seine Philosophie versöhnen, er entließ aber seine staunenden Leser und zahlreichen Zuhörer in der Universität mit der für sie deprimierenden Folgerung, dass sie die wirkliche Welt "an sich" niemals erkennen könnten. Die Kritik der reinen Vernunft gehört sicher zum Kompliziertesten, was die Weltliteratur aufzuweisen hat. Ein philosophisch nicht geschulter Leser hat bei Kant kaum eine Chance. Dennoch lohnt sich die Lektüre: Ohne Kant sind die Philosophien eines Hegel, Fichte, Nietzsche oder die Literatur und Ästhetiktheorien der deutschen Klassiker nicht vorstellbar.

Über den Autor

Immanuel Kant wird am 22. April 1724 in Königsberg (dem heutigen Kaliningrad) geboren und wächst in bescheidenen Verhältnissen auf. Seine Erziehung ist stark von den Überzeugungen seiner tiefreligiösen Eltern geprägt. Nach seiner Gymnasialzeit an einer pietistischen Schule studiert Kant u. a. Mathematik, Naturwissenschaften, Theologie und Philosophie in Königsberg. 1746 verlässt er nach dem Tod seines Vaters die Universität und wird, auch um seine Geschwister ernähren zu können, Hauslehrer bei wohlhabenden Familien in der Umgebung von Königsberg. Durch seine Kontakte zum Adel erlernt er gehobene Umgangsformen. Nach seiner Rückkehr an die Universität promoviert und habilitiert er mit Veröffentlichungen aus dem Bereich der Astronomie und Philosophie. Seine Vorlesungen an der Universität erfreuen sich großer Beliebtheit. Trotzdem bewirbt er sich 1758 vergeblich um die vakant gewordene Stelle eines Professors für Logik und Metaphysik in Königsberg. Angebote einer Professur aus Jena und Erlangen lehnt er aus Verbundenheit zu seiner Heimatstadt ab. Erst 1770 wird er in seinem Wunschbereich Professor in Königsberg, später auch zeitweise Rektor der Universität. Während der knapp 30 Jahre an der Universität führt Kant ein streng geregeltes Leben. Seine Tagesabläufe sind exakt durchgeplant, die Königsberger können die Uhr nach Kants Tagesprogramm stellen. 1781 veröffentlicht er die Kritik der reinen Vernunft, die erste seiner drei Kritiken. Weil seine Thesen weitgehend auf Unverständnis stoßen oder gar nicht erst beachtet werden, veröffentlicht er 1787 eine zweite, veränderte Fassung dieser ersten Kritik. 1788 folgt die Kritik der praktischen Vernunft und 1790 die Kritik der Urteilskraft. In der Zwischenzeit setzen sich Kants Ideen durch: Zu seinen Lebzeiten gibt es bereits über 200 Schriften zu seinen Werken, und selbst Normalbürger diskutieren seine Ideen beim Friseurbesuch. Am 12. Februar 1804 stirbt Kant, inzwischen weltberühmt, in seiner Heimatstadt Königsberg, angeblich mit den Worten: „Es ist gut.“

 

Zusammenfassung

Auf dem Kampfplatz der Metaphysik

Menschen denken - darin unterscheiden sie sich von den Tieren. Allerdings bringen Verstand und Vernunft auch große Probleme mit sich: Die Menschen stoßen auf Fragen, die sie nicht beantworten können. Fragen, die sich notwendig stellen (z. B. nach dem Anfang des Universums oder der Existenz Gottes), deren Erkenntnis sich ihnen jedoch entzieht. Dies sind Fragen der Metaphysik, die untersucht, was sich hinter den physischen Dingen verbirgt. Alles, was auf der Welt existiert, ist physisch. Alles, was darüber hinausgeht (z. B. die Frage nach dem Sinn des Lebens), gehört zum Bereich der Metaphysik (meta = über/vor der Physik). Dazu gehört auch die sehr grundlegende Frage: Was können wir überhaupt erkennen? Die Rationalisten huldigen der Vernunft und die Empiristen müssen alles erst "erleben", bevor sie es als wahrhaftig annehmen. Die Kritik der reinen Vernunft will diese beiden Gegner auf dem "Kampfplatz der Metaphysik" versöhnen. Die Prüfung (Kritik) der Möglichkeiten, Erkenntnis zu gewinnen, ohne sich dabei auf Erfahrungen zu berufen (daher "rein"), ist ihr Anliegen.


Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Was ist Aufklärung?
Was ist Aufklärung?
Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis
Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis
Zum ewigen Frieden
Zum ewigen Frieden
Kritik der Urteilskraft
Kritik der Urteilskraft
Kritik der praktischen Vernunft
Kritik der praktischen Vernunft

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben