Zusammenfassung von Märkte für Menschen

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Märkte für Menschen Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

Robert J. Shiller schmiert Balsam auf die geschundenen Seelen der Banker und Manager, Finanztechniker und Regulierer: Die Forderung, dass die Verantwortlichen für die Krise ins Gefängnis gehören, ist für ihn eine „fixe Idee“; Praktiken, die das weltweite Finanzwesen an den Rand des Zusammenbruchs brachten, hält er für „grobe Schnitzer“, die sich korrigieren lassen. Gemäß seinem Hohelied des Finanzkapitalismus ist alles gut und wird noch besser werden, sofern wir nicht auf das unaufgeklärte Demonstrantenvolk, sondern auf die Visionäre hören. Shiller argumentiert durchaus auch branchenkritisch und schlägt jede Menge Verbesserungen vor, fordert aber konsequenterweise nicht weniger, sondern mehr komplexe finanzielle Absicherungssysteme gegen Risiken aller Art. Seine Stoßrichtung, dass der Finanzkapitalismus dazu dienen soll, den Wohlstand zu mehren und gerecht zu verteilen, in allen Ehren – aber glaubt jemand ernsthaft daran, dass die Akteure im Finanzwesen aus diesen hehren Gründen ihrer Tätigkeit nachgehen? getAbstract ist angesichts Shillers Brillanz erstaunt über die Naivität dieser Annahme, empfiehlt das Buch aber trotzdem allen, die wissen wollen, welchen gesellschaftlichen Nutzen Finanzinnovationen und Finanzspekulanten in einer idealen Welt haben könnten.

Über den Autor

Robert J. Shiller ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Yale University und Autor zahlreicher Sachbücher, darunter Irrationaler Überschwang und Animal Spirits.

 

Zusammenfassung

Nicht Ursache, sondern Lösung des Problems

Die Finanzkrise, die 2007 begann, hat viele Menschen dazu bewogen, den Finanzkapitalismus in Bausch und Bogen zu verdammen. Das ist zwar verständlich, aber fatal. Denn wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Finanzinnovationen. Die Geschichte des Finanzwesens ist die einer fortschreitenden Demokratisierung: Heute kann ein Mensch ohne nennenswertes Vermögen Bankkonten eröffnen, Kredite aufnehmen oder mit einer guten Geschäftsidee ein Unternehmen gründen. Das Finanzwesen hat den Wohlstand, den wir in vielen Teilen der Welt genießen, erst ermöglicht. Und nur wenn wir seine Instrumente kontinuierlich verbessern, können wir diesen Wohlstand weiterhin mehren und gerechter verteilen. Dies sind die wichtigsten Akteure des Finanzwesens:

  • Aufgabe des Finanzwesens ist es, das Vermögen einer Gesellschaft freier Menschen zu verwalten und Risiken zu managen. Investmentmanager etwa investieren die Vermögen anderer, mit dem Ziel, „den Markt zu schlagen“. Erreichen sie das nicht, gelten sie schnell einmal als Betrüger. Das ist natürlich absurd, denn es liegt in der Natur des Durchschnitts, dass einige besser und andere schlechter...

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Irrationaler Überschwang
9
10 mutige Ideen, um die Probleme der Welt zu lösen
9
Animal Spirits
9
Die Subprime-Lösung
9
Die neue Finanzordnung
10

Ähnliche Zusammenfassungen

Makers and Takers
8
Bad Bank
7
Postkapitalismus
8
Wachstum neu denken
8
Das Ende der Alchemie
9
Es waren einmal Banker
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben