Zusammenfassung von Quintessenz der Unternehmensbewertung

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Quintessenz der Unternehmensbewertung Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Ist es sinnvoll, mit viel Aufwand den „inneren Wert“ eines Unternehmens oder eines Wertpapiers zu bestimmen, um daraus Kauf- oder Verkaufsempfehlungen abzuleiten? Die Wissenschaft ist sich uneins. Immerhin hat der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Eugene Fama im Oktober 2013 den Wirtschaftsnobelpreis für seine sogenannte Effizienzmarkthypothese erhalten. Sie besagt, dass die Kapitalmärkte effizient sind und dass jeder Versuch, etwa mit Methoden der Fundamentalanalyse, überdurchschnittliche Gewinne zu erwirtschaften, aussichtslos ist. Heerscharen von Finanzanalysten, Vermögensverwaltern und Finanzberatern schwören trotzdem darauf und haben mit dem legendären Value-Investor Warren Buffett immerhin einen der reichsten Menschen der Welt auf ihrer Seite. Die Frage ist also: Eugen Fama glauben und mit einfachen und preiswerten Instrumenten in ein passiv gemanagtes Marktportfolio investieren oder aber es mit Warren Buffett halten. getAbstract empfiehlt das Buch Privatanlegern mit guten Vorkenntnissen, die sich in die Methoden der Unternehmensbewertung einarbeiten wollen, vor allem aber professionellen Kapitalmarktteilnehmern wie Vermögensverwaltern, Finanzanalysten oder auch Finanzjournalisten, die ihre Kenntnisse auffrischen wollen.

Über den Autor

Peter Thilo Hasler ist Vorstand der Unternehmensfinanzberatung Blättchen & Partner und Gründer des Aktienresearchunternehmens Sphene Capital. Er studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Passau und ist Fachbuchautor und Fachreferent, unter anderem für die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA).

 

Zusammenfassung

Unbequeme Wahrheiten

Privatanleger beschäftigen sich häufig intensiver mit dem Preis für eine Flasche Rotwein als mit den Fundamentaldaten der Aktien, in die sie häufig ein Vielfaches dieses Betrags investieren. Sie folgen gern den „exklusiven“ Empfehlungen irgendeines Börsenbriefes oder dem Rat eines Kumpels, dessen Fachwissen sie nie überprüft haben. Die Börsen scheinen dementsprechend manchmal dem bekannten Reise-nach-Jerusalem-Spiel zu gleichen. Oder sie folgen mutmaßlich der – wie sie in der Fachsprache heißt – Bigger-Fool-Theorie: Jeder meint, bestimmte Aktien günstig kaufen und später teurer verkaufen zu können, und der Letzte in der Kette, derjenige der die Aktien beim Crash besitzt, zahlt die Zeche. Die seit Jahren boomende Verhaltensökonomik hat eine Vielzahl von Phänomenen beschrieben und erklärt, die tatsächlich am Verstand der Anleger zweifeln lassen. Ein Beispiel für die kognitiven Verzerrungen, denen Investoren bei ihren Entscheidungen unterliegen, ist die sogenannte „confirmation bias“. Gemeint ist, dass Anleger regelmäßig aus der Flut von Informationen, die ihnen zur Verfügung stehen, diejenigen bevorzugen, die die eigenen Entscheidungen bestärken, während...


Mehr zum Thema

Partner-Angebot

Vom gleichen Autor

Mittelstandsanleihen
7

Ähnliche Zusammenfassungen

The Four
7
Cool bleiben und Dividenden kassieren
7
„Schatz, ich habe den Index geschlagen!“
8
Vom Manager zum Investor
8
Wie lege ich 10 000 € optimal an?
8
IFRS für Führungskräfte
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben