Zusammenfassung von Der Irrsinn der Reformen

Warum mehr Wettbewerb und weniger Staat nicht zu Wohlstand führen

Orell Füssli, Mehr

Buch kaufen

Der Irrsinn der Reformen Buchzusammenfassung
Gegen den Reformeifer der Neoliberalen wird hier schweres Geschütz aufgefahren: All das beruht auf ökonomischen Denkfehlern! Behaupten zumindest Löpfe und Vontobel.

Bewertung

7 Gesamtbewertung

4 Umsetzbarkeit

8 Innovationsgrad

9 Stil

Rezension

Der "Irr-Sinn" im Titel kann gut als Anspielung auf die Thesen des deutschen Ökonomen Hans-Werner Sinn verstanden werden, an denen sich die Autoren ebenso genüsslich reiben wie an den als hilflos bürokratisch bloßgestellten Formulierungen des deutschen "Rats der fünf Weisen". Dass die Ökonomie keine exakte Wissenschaft ist, geben Löpfe und Vontobel freimütig zu - sie wenden diesen Einwand allerdings am liebsten in Richtung ihrer Gegner, vor allem der Neoliberalen. Ökonomisch gerechtfertigt ist die Abschaffung des Sozialstaats keineswegs, argumentieren die Autoren. Diese Ansicht ist durchaus einer Diskussion wert. Die Argumentation ist jedoch nicht immer stringent, sondern oft eine Melange aus Thesen und Zitaten zu Makroökonomie und Politik. Die USA mal als Hort des Neoliberalismus zu bezeichnen und sie dann wiederum als pragmatisch keynesianisch agierendes Modell darzustellen, zeigt die Beliebigkeit in der Argumentation. Erkenntnisgewinn ist gleichwohl vorhanden - nicht nur für die Liberalisierungsverlierer und Arbeitslosen, denen die Autoren von der "Freizeit- und Mußegesellschaft" vorschwärmen. Allen wirtschaftlich und politisch Interessierten empfiehlt getAbstract.com dieses Buch - eine störende Stimme im Chor der Reformeiferer.

Das lernen Sie

  • warum neoliberale Reformen keinen Wohlstand schaffen
  • weshalb stattdessen ein starker Sozialstaat notwendig ist
 

Zusammenfassung

Neoliberale Reformen sind schädlich
Seit Jahren wird in Deutschland und in der Schweiz eine Reform nach der anderen angegangen - und von Jahr zu Jahr geht es den Ländern wirtschaftlich schlechter. Das liegt an dem Irrtum zu glauben, weniger Staat und niedrigere Löhne würden die Wirtschaft...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über die Autoren

Philipp Löpfe ist Autor bei der Wirtschaftszeitung Cash. Er hat Anglistik, Ethnologie und Publizistik studiert und einen MBA an der Hochschule St. Gallen erworben. Werner Vontobel arbeitet derzeit als Wirtschaftspublizist beim SonntagsBlick und war vorher für andere Schweizer Zeitungen tätig. Er hat Volkswirtschaft studiert und ist Autor mehrerer wirtschaftspolitischer Bücher.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien