Zusammenfassung von Privilegienwirtschaft

Schweizer Monat,

Zum Artikel

Privilegienwirtschaft Zusammenfassung
Ein Plädoyer für marktradikalen Kapitalismus im Bankensektor.

Bewertung

6 Gesamtbewertung

6 Wichtigkeit

6 Innovationsgrad

6 Stil

Rezension

Kapitalismuskritik wäre müßig, wenn der Kapitalismus tatsächlich so bilderbuchmäßig organisiert wäre, wie Stefan Kooths es skizziert. Seiner Ansicht nach ist das Bankensystem aufgrund spezieller Strukturmerkmale wie der staatlichen Einlagensicherung aber nicht als eigentlich kapitalistisch anzusehen. Die auf die Banken gerichtete Kapitalismuskritik ist de facto also eine Kritik an zu wenig marktradikalem Kapitalismus. Eine provokante Sichtweise, die jedoch ausblendet, dass es kaum die Einlagensicherung ist, auf die Banken bauen, wenn sie sich in hoch riskante Spekulationen stürzen, sondern vielmehr die „Too big to fail“-Drohung: Weil der Staat es zulässt, dass sich riesige Finanzkonglomerate bilden, die gleichzeitig als Geschäfts- und Investmentbanken auftreten, macht er sich erpressbar. Haben solche Akteure ihr Blatt überreizt, müssen sie vom Steuerzahler gerettet werden, während die Banker sich weiter hohe Boni genehmigen. Das hat weniger mit Kapitalismus als mit einem Mangel an staatlicher Regulierung zu tun. getAbstract empfiehlt diesen Artikel allen ökonomisch Interessierten.

Das lernen Sie

  • welche Privilegien Banken genießen
  • warum dies kapitalistischen Prinzipien zuwiderläuft
  • warum Banken die falschen Adressaten für Kapitalismuskritik sind
 

Zusammenfassung

Kapitalismuskritik ist modern. Doch welche Alternativen gibt es zum Kapitalismus? Kapitallose Produktion nur für den Eigenbedarf kann niemand wirklich wollen. Und der Sozialismus mit seiner Verstaatlichung der Produktionsmittel hat bewiesen, dass er nicht funktioniert. Bleibt also nur der Kapitalismus...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Artikels in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Stefan Kooths ist Ökonom und leitet das Prognosezentrum im Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien